3. Vorbeischneiten Freiheiten 4.26

 

Als die Sache mit dem Apfel aufgeflogen war

machte Eva sich sofort die Konsequenzen klar

Ihr neuer, aber hartnäckiger Hang zur Selbstkritik

rückte ihr zunächst einmal Verluste in den Blick:

Das Paradies verloren, der Lebensplan dahin

Erledigt auch die Unschuld im eigentlichen Sinn

Doch grade das hat Adam als Kritikpunkt ausgespart, denn

Vorbeischneiten Freiheiten ungeahnter Art.

 

Der Papst wollte nicht glauben, was Galilei da

Angeblich ganz eindeutig in seinem Fernrohr sah:

Die Erde sei mitnichten das Zentrum des Geschehens

Vielmehr wohl das Beiwerk eines göttlichen Versehens

Sie kreise um die Sonne, wie andere Erden auch

Das war´s dann mit der Grundlage von Tradition und Brauch

Der Papst hätt´ gerne beides so lang es geht bewahrt, doch

Vorbeischneiten Freiheiten ungeahnter Art.

 

Der taube Komponist massierte fassungslos die Ohren

Der Kampf um sein Gehör war ein für allemal verloren

Verzweifelt warf er Gläser in seinen Küchenschrank

Er sah die Scherben fallen, doch er hörte keinen Klang

Mit tränenblinden Augen warf er sich in sein Klavier

Und stieß mit seiner Stirn auf einen Stift, ein Stück Papier

Dank dieser beiden Waffen hat er noch Jahre ausgeharrt und

Vorbeischneiten Freiheiten ungeahnter Art.

 

Am Ende der Affäre, beim großen Zapfenstreich

wurden dem geschassten Präsident die Knie weich

Egal wie man es drehte – es blieb bei der Bilanz:

Versagt wie keiner vor ihm, gescheitert voll und ganz.

Von Frau und Freund verlassen, politisch abserviert

beruflich nicht vermittelbar, privat diskreditiert

Und doch hat er sich gegen Fremd- und Selbstmitleid verwahrt, denn

Vorbei schneiten Freiheiten ungeahnter Art.

 

Das Paradies, die Unschuld, die Welt, das Himmelszelt

Beethoven-Sonaten, das Christian Wulff verblieb´ne Geld

Alles ist vermessen, abgezählt, dokumentiert

In Zahlencodes verwandelt und digitalisiert

Die Frage aller Fragen, das Rätsel allen Seins

ist hinreichend geklärt, die Antwort lautet: Null und Eins.

Es gibt nie mehr Vergangenheit, ab jetzt herrscht Gegenwart.

So entgleiten Freiheiten wohlvertrauter Art.